Vergessen Sie nicht den Newsletter

Vergessen Sie nicht den Newsletter

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Die Unternehmensgründung ist geschafft. Ihre Homepage und oder Ihr Online-Shop sind auch schon eingerichtet, jetzt kann es also losgehen und die ersten Kunden können kommen. Soweit so gut, was machen aber die Besucher Ihrer Webauftritte die nicht gleich Ihr Kunde werden? Wie informieren sich diese über Ihre neuen Produkte und Angebote? Na klar, die tragen sich in Ihren Newsletter ein. Die Einrichtung eines Newsletters haben Sie hoffentlich in der Hektik Ihrer Firmengründung nicht vergessen. Falls doch sollten Sie das schnellstmöglich angehen. Nachfolgend eine einfache Übersicht über mögliche Lösungen für Ihren Firmen Newsletter.

Newsletter Software – PlugIn oder Service?

Die erste Entscheidung, die Sie fällen müßen, übernehmen Sie Betrieb und Versand des Newsletters selbst, oder nutzen Sie einen der vielen Newsletter Services?

Newsletter PlugIns Erweiterungen / PlugIns

Für die meißten Content-Management-Systeme, wie bspw. WordPress, Typo3 und Online-Shops wie bspw. Magento, OSCommerce, gibt es kostenlose und kostenpflichtige Lösungen in Form von Erweiterungen sogenannte PlugIns, die Sie selber installieren und konfigurieren können. Ebenfalls führen diese PlugIns auch den Versand über Ihren, bzw. den Server Ihres Providers, durch. Die Preise für die kostenpflichtigen Versionen sind moderat und bewegen sich im höheren zweistelligen Bereich (Euro). Zunehmend trifft man auch hier auf ein Abo-Modell. Erworben wird dann z.B. die PlugIn Lizenz und das Recht auf Updates für ein Jahr. Man sollte sich daher die Konditionen bei den PlugIns genau durchlesen. Nur so kann man die realen Kosten Betriebskosten der einzelnen PlugIns sicher ermitteln. Ein weiterverbreitetes WordPress Newsletter PlugIn hat auch den Namen Newsletter. Auf der Newsletter WordPress Plugin Seite finden Sie alle weiteren Informationen rund um dieses PlugIn.

Newsletter PlugIns – Vorteile und Nachteile

Vorteil der PlugIns ist die Flexibilität alles selber zu konfigurieren und bis zum Versand bestimmen zu können. Das ganze dann auch noch zum Teil schon für 0 Euro zu bekommen. dass klingt erstmal attraktiv. Diese Flexibilität kann aber dann zum Nachteil werden, wenn Sie sich mit der Technik nicht auskennen. In Folge des hohen Aufkommens an Spam-Emails, haben die Abwehrmaßnahmen zur Bekämpfung von Spam entsprechend zugenommen. Wenn sich Ihr System sich nicht an Verfahren und Regeln zur Verhinderung von Spam hält, dann landen Ihre E-Mails ganz schnell im Spam-Folder und nicht im Eingangsordner Ihrer Kunden. Zu den Verfahren gehören, bspw. Techniken wie das Sender Policy Framework (SPF). Vereinfacht ausgedrückt, legt SPF fest, welche Domains E-Mails im Namen einer bestimmten Domain versenden dürfen. Kriegen Sie technische Probleme und können diese nicht schnell genug lösen, dann nützt es auch nichts das die Grundkosten des PlugIns eventuell nur 0 € sind.

Newsletter Services

Newsletter Services wie bspw. mailchimp oder SendGrid bieten in der Regel komplette Pakete rund um die Verwaltung und dem Versenden von Newslettern an. Damit Sie diese nutzen können, müßen Sie den ausgewählten Newsletter Service in Ihre Webseite und oder Ihren Online-Shop integrieren. Hierfür stellen die meisten Anbieter der Services diverse Möglichkeiten Integration bereit. Die Integration reicht von PlugIns für WordPress und Co, bis hin zu programmierbaren Schnittstellen sogenannten API’s (Application Programming Interface). Ein wesentlicher Unterschied der Newsletter Services ist, dass Sie sich nicht um die Technik im Hintergrund kümmern müßen. Aufgaben, wie Versand, Backup, usw. , dass übernehmen die Anbieter für Sie. Das Preismodell der Newsletter Services ist in der Regel ein monatliches Abo. Häufig gibt es eine kostenlose Variante für den Einstieg. Die kostenlosen Varianten sind aber häufig stark im Umfang der Kontakte und der Anzahl der nutzbaren Features limitiert. Wächst der Newsletter und oder werden weitere Features benötigt, dann steigt der Monatspreis entsprechend. Je nach Anbieter bis auf mehrere Hundert Euro pro Monat.

Newsletter Services – Vorteile und Nachteile

Im Vergleich mit selbst betriebenen Lösungen, sind der geringere technische Aufwand und die hohe Zuverlässigkeit der Dienste, wesentliche Vorteile des Einsatzes eines Newsletter Services. Nachteil ist, dass man sich das seitens der Anbieter bei steigender Nutzung auch entsprechend bezahlen läßt. Im Punkt Integration der Integration in bekannte Content-Management-System und Online-Shops nehmen sich die Lösungen wenig. Wenn Sie also die eigenen Fähigkeiten haben, den Betrieb des Newsletters technisch umzusetzen, müßen Sie im Einzelfall für sich persönlich entscheiden, ob die Kosten und Features eines Newsletter Services dessen Einsatz rechtfertigen.

Fazit

Einen Newsletter zu erstellen und mit der eigenen Homepage und oder Online-Shop zu verknüpfen ist für jedes Unternehmen wichtig und heutzutage zum Glück keine Hexerei mehr. Was die technische Umsetzung betrifft, so kommt es sehr stark auf Ihr Know-How in diesem Bereich an, ob Sie Ihren Newsletter komplett selbst betreiben oder viele Abläufe in die Hände eines Newsletter Anbieters legen. Viel Erfolg mit Ihrem Newsletter Marketing !

PS: Noch ein kleiner Tipp am Ende! Unsere Gewinnspiele sind ein sehr gutes Mittel, um Ihre Newsletter auch mit den entsprechenden Kontakten zu füllen 😉

Der HalloKunden Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand! Wir informieren Sie regelmäßig über wichtige Updates unserer Software und über neue Entwicklungen im Bereich Marketing.

 

Diesen Beitrag teilen